Wertvolle Arbeit
für wenig Geld.

Dank des Bundesfreiwilligendienstes machen Jung und Alt viele Erfahrungen

Ravensburg. Lasse Müller-Mütz gießt eine Tasse Kaffee ein. Frühstückspause? Nein. Der 19-Jährige ist bei der Arbeit. Seit September leistet er seinen Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Württemberger Hof in Ravensburg, einer Anlaufstelle für Obdachlose. Müller-Mütz hilft an der Theke und bei der Essensausgabe, sorgt für Sauberkeit und hat stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Gäste.

„Mir gefällt die Arbeit. Ich komme mit anderen Menschen zusammen", sagt der junge Mann lächelnd. Sein Verdienst ist gering. Der Wert seiner Arbeit groß. „Ohne die BFDler wären wir aufgeschmissen", betont Cornelia Motzkus, Mitarbeiterin des Württemberger Hofs. Die Aussetzung der Wehrpflicht 2011 und das Wegfallen der Zivildienstleistenden hat deutliche Lücken in gemeinwohlorientieren Einrichtungen hinterlassen. Damit diese gefüllt werden können, rief das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) vor vier Jahren den BFD ins Leben.

Der bringt nicht nur der einen Seite Gewinn. Auch die jungen Menschen profitieren – ähnlich wie beim Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ). Sie können sich orientieren, wie der eigenen Lebensweg mit Studium oder Ausbildung weitergehen soll, gewinnen soziale Kompetenz und erhalten in Begleitseminaren fachliches und politisches Wissen. Im Unterschied zum FSJ können sich auch über 27-Jährige für den BFD bewerben, der gegen ein geringes Entgelt Einsatzstellen im sozialen, ökologischen, kirchlichen oder kulturellen Bereich vermittelt. […]

Lasse Müller-Mütz würde vielen Altersgenossen zu einem freiwilligen Dienst an der Gesellschaft raten. „Ich sehne mich nicht dem Ende entgegen", sagt der 19-Jährige, der sich von seinem Lohn erst mal eine E-Gitarre gekauft hat. „Meinen Job habe ich schon einem Kumpel weitervermittelt."


Rahmenbedingungen

Voraussetzung: Abschluss der Pflichtschulzeit, keine Begrenzung bezüglich Alter, Geschlecht, Nationalität
Regeldauer: 12 Monate, auch 6 oder 18 Monate möglich
Bezahlung: Höchstbetrag 363 Euro pro Monat, kostenlose Seminarteilnahme (25 Tage), renten-, sozial- und unfallversichert

(Erschienen am 30.06.2015 in der Schwäbischen Zeitung, von Martina Kruska, gekürzt durch DORNAHOF)

 

Sie haben Interesse an einem Bundesfreiwilligendienst am DORNAHOF? Dann bewerben Sie sich. Alle Informationen finden Sie hier

Weitere Informationen zum Bundesfreiwilligendienst finden Sie auf der Internetseite www.bundesfreiwilligendienst.de.